Leitfaden zum Schulranzenkauf

 

1. Vorwort

Moderne Motive, leuchtende Farben, Add-ons und bestimmte Formen … Kinder haben oftmals bereits vor ihrem Schulanfang eine genaue Vorstellung davon, wie der künftige Schulranzen aussehen sollte. Auffälligkeit und Individualität stehen dabei im Fokus vieler ABC-Schützen.

Doch nicht nur die Optik ist bei der Wahl des künftigen täglichen Begleiters entscheidend – denn Sicherheit geht vor. So sind Schüler beispielsweise auf dem Weg zum Bus oder ins Schulgebäude verschiedenen Gefahren ausgesetzt: insbesondere in den dunklen Wintermonaten sind sie spät für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar, wenn der Schulranzen nicht über ausreichende Reflektoren verfügt. Daher sollten Eltern beim Schulranzenkauf unter anderem darauf achten, dass die Sicherheitskriterien und Normen wie die DIN 58124 erfüllt werden.

Auch Größe und Gewicht sind ausschlaggebend bei der Auswahl des passenden Schulranzens, um den Rücken des Kindes zu entlasten. Hier gibt es beispielsweise Modelle, die speziell auf kleine, zierliche Kinder zugeschnitten sind und sich durch ergonomische Funktionen dem jeweiligen Rücken anpassen.

Ergo: Eltern sind gut beraten, wenn sie sich im Vorfeld über Sicherheitskriterien informieren und ihrem Schützling in puncto Motivauswahl und Farbe ein Mitspracherecht gewähren. Denn mit Spannung erwarten Kinder den ersten Schultag, um ihren neuen Begleiter auf dem Schulhof zu präsentieren. Dabei gilt: Je individueller der Look, desto schöner der Schulstart. Welche Dinge man noch vor dem Schulstart beachten sollte, finden Sie in unserer Checkliste zum Schulanfang.

2. Historie des Schulranzens

Der Vorgänger des Schulranzens oder Rucksacks waren Kraxen. Hierbei handelt es sich um einen Tragebehälter aus flexiblem Material, der die Urform des Rucksacks darstellt. Das Gurtsystem war früher nur ein offenes Gestell aus Holz und wird heutzutage aus Leichtmetall gefertigt. Vor vielen Jahren dienten Kraxen dem Handel über weite Strecken und werden mittlerweile unter anderem für den Buchtransport in einzelnen österreichischen Universitätsbibliotheken verwendet oder auch als Rückentrage für Babys.

Später folgte der so genannte Tornister. Vorwiegend wurde dieser für den Transport von Lebensmitteln und Gegenständen von Soldaten eingesetzt. Dieser Tornister war ein eckiger mit Stoff oder Fell überzogener Holzrahmen.

Erhebliche Fortschritte in Qualität und Ergonomie ergaben sich um das Jahr 1910. Die Materialien reichten von Kunstleder über massives Rindsleder bis hin zum Seehundfell und selbstgemachten Schulranzen aus Tannenholz. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts erfuhr der Schulranzen aus Leder wachsende Beliebtheit. Er verfügte jedoch noch über ein geringes Stauvolumen und war weder sicher noch ergonomisch oder komfortabel tragbar.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts etablierte sich dieser Tornister als feste Größe „Schulranzen“ in der Gesellschaft. Seit Mitte 1970 ersetzen stabile textile Gewebe und Kunststoffe alle vorherigen Materialien. Hier waren 1975 die Hersteller der Marken Scout und  McNeill die Vorreiter, die „echte“ Ranzen fertigten und im Handel etablierten.

Im Jahre 1986 wurde in Kooperation mit der Firma Sternjakob (Scout) die DIN-Norm für Schulranzen eingeführt. Diese kennzeichnet die entsprechenden Anforderungen an Gestaltung und Prüfkriterien des Tornisters.

Ende der neunziger Jahre entwickelte sich ein neuer Trend: der Schulranzen in Rucksackform wurde entwickelt und 1997 kam der Scout Maxi als Erster dieser Art in den Handel.

Heute werden Schulranzen und Schulrucksäcke in einer breiten Farbauswahl mit modernen Motiven gestaltet und Ergonomie, Funktion, Größe sowie Form passen sich dem jeweiligen Bedarf des Kindes an.

3. Auswahl des Schulranzens

 Als täglicher Begleiter des Kindes in die Schule spielt der Schulranzen eine übergeordnete Rolle für Schützling und Eltern. Faktoren wie Optik, Ergonomie, Tragekomfort und Sicherheit sollten in die Auswahl des Schulranzens einfließen. Daher empfiehlt es sich, sich rechtzeitig vor dem Schulanfang zu informieren und auf die Suche zu gehen. Folgender Leitfaden unterstützt Eltern bei der Frage, was es zu beachten gilt:

3.1 Der richtige Sitz des Schulranzens

Jedes Kind hat einen individuellen Körperbau, Größe und Gewicht. Daher sollten Breite und Höhe des Schulranzens dem Rücken des Kindes angepasst werden und der Sitz kontrolliert werden. Hier gilt: Der Schulranzen darf nicht wesentlich breiter als die Schultern des Schülers sein. Zudem sollte die Oberkante auf gleicher Höhe mit den Schultern abschließen und die Unterkante im Bereich des Beckenknochens liegen. Der Raum zwischen dem Gesäß und den Schulterblättern, (hier sollte der Schulranzen anliegen) bietet im besten Fall genügend Platz für eine dazwischen geschobene Hand, jedoch nicht mehr!

Schultergurte können regelmäßig nachgestellt werden, wenn die Kinder wachsen, um weiterhin einen richtigen Sitz des Schulranzens zu gewährleisten. Denn sind die Gurte zu lang, wird die untere Wirbelsäule zu stark belastet. Sind sie zu kurz, besteht die Gefahr, dass das Kind ein Hohlkreuz bildet.

Um den passenden Schulranzen zu finden, sollte dieser immer zuvor im Fachgeschäft anprobiert und auf den richtigen Sitz getestet werden. Dabei wird der Ranzen auf die Schultern des Kindes gesetzt und durch Hüpfen und gleichzeitiges Ziehen am Riemen wird die optimale Passform eingestellt. Hier können Kinder auch selbst beurteilen, ob ein Modell passt, nicht drückt und bequem sitzt. Dazu das Kind ruhig einige Minuten mit dem Ranzen auf dem Rücken herumlaufen lassen.

3.1.1 Ergonomie

Beim Schulranzen ist es besonders wichtig, dass dieser den ergonomischen Kriterien und damit exakt den Bedürfnissen des Kindes entspricht:

3.1.1.1 Rückensysteme

Viele Hersteller setzen Rückensysteme ein, die verstellbar sind. So wächst der Schulranzen mit dem Kind mit. Auf diese Weise kann der Ranzen individuell angepasst werden und seinen Träger über die Wachstumsphasen begleiten.

 

Schulranzen Rückensystem

Schulranzen wie beispielsweise der ergobagScout AlphaScout SunnyMcNeill Ergo Light Move, McNeill Ergo Light Compact flexDerDieDas Ergoflex, Schneiders Toolbag Soft oder Schneiders Toolbag Hutch gewährleisten hohen Tragekomfort und entlasten den Rücken des Kindes. So kann bei diesen Modellen das gepolsterte Rückenteil optimal dem Körperbau des Trägers angepasst werden. Breite Tragegurte sowie ein System aus Becken- und Brustgurten fixieren den Ranzen eng am Körper des Schülers – somit wird das Gewicht auf den stabilen Beckenbereich verlagert. Jederzeit lässt sich das Tragesystem leicht verstellen, so dass der Schulranzen ein zuverlässiger Begleiter über mehrere Schuljahre ist.

Außerdem verfügen moderne Schulranzen unter anderem über ein Belüftungssystem im Rückenteil: so kann die Luft in diesem Bereich zirkulieren und insbesondere im Sommer übermäßiges Schwitzen verhindern.

Auch eine entsprechende Polsterung an Stellen wie Schulterblättern oder am unteren Rücken schützen Kinder vor Druckstellen und unterstützen die Stabilität eines Ranzens am Rücken. Hersteller wie Sternjakob (Scout) setzen bei der Entwicklung „Bodyscanning“ ein, um eine genaue Vermessung des Rückenteils verschiedener Kinder zu erhalten und so eine optimale Rückengestaltung zu gewährleisten. 

3.1.1.2    Trageriemen

Zum einen ist die richtige Länge des Schulterriemens entscheidend für die Sicherheit des Kindes und zum anderen die Breite: Die Riemenlänge sollte stufenlos verstellbar sein, damit der Sitz des Schulranzens optimal an die Körpergröße angepasst werden kann. Sind die Riemen zu lang, besteht Stolpergefahr beim Anziehen des Tornisters. Außerdem sitzt dieser bei zu langen Riemen zu weit unten und der Schwerpunkt verlagert sich nach hinten. Um dies auszugleichen, muss der Schüler den Oberkörper dauerhaft nach vorne beugen. So entsteht eine starke Belastung für die Wirbelsäule. (Nach der DIN Norm sollte die Riemenlänge mindestens 50 cm betragen)

Die Breite der gepolsterten Riemen sollte etwa vier Zentimeter pro Seite betragen – so  liegen diese bequem auf der Schulter und engen den Hals des Schülers nicht ein. Sie sollten allerdings nicht zu stark gepolstert sein, da sonst die Drucklast erhöht wird oder die Riemen von der Schulter rutschen können. Sie sollten s-förmig sein, um passend anzuliegen und nicht zu scheuern. Außerdem sorgt bei einigen Modellen ein Lageverstellriemen oben für die entsprechende Möglichkeit, zur Nachjustierung des Riemens, damit der Ranzen am Rücken anliegt.

3.1.2 Gewicht

Lange Zeit wurde als Richtwert für das Tragegewicht eines Schulranzens 10 bis 12,5 Prozent des Eigengewichtes des Kindes angesetzt, um Haltungsschäden zu vermeiden. Diese Theorie ist mittlerweile überholt und das Gewicht des Ranzens darf diese Werte überschreiten.

Hier finden Sie mehr Infos zum Thema:

AGR

Kidcheck.de

Generell gilt: Eltern sollten individuell nach Länge des Schulweges, Größe und Belastbarkeit des Kindes entscheiden, wie schwer der Schulranzen sein kann. Allgemein sind Eltern dazu angehalten, unnötigen Ballast zu vermeiden und insbesondere bei Grundschülern täglich den Schulranzen zu überprüfen und bedarfsgerecht zu packen. Gemäß TÜV-Angaben sollte ein Tornister leer nicht mehr als 1300 Gramm wiegen.

Auch durch Sport und gezielte Bewegung wird Kindern die Last eines Schulranzens erleichtert, da diese durch eine gestärkte Muskulatur leichter zu (er)tragen ist. Sport wie Turnen, Leichtathletik, Kampfsportarten oder Handball sind dabei besonders zu empfehlen.

Auch die richtige Haltung spielt eine große Rolle für die Gesundheit der kleinen ABC-Schützen: Oft  werden Rückenschmerzen durch falsche Haltung beim Sitzen, Liegen oder Heben begünstigt, wenn sie fortwährend so ausgeführt werden. Auch hier können Eltern Prophylaxe leisten, indem sie darauf achten, dass das Kind Bewegungen schonend ausführt.

Leichtgewichtige Ranzen unter 1000g:

DerDieDas

Die Ranzen der Marke DerDieDas werden auch als die Fliegengewichte unter den Schulranzen bezeichnet. Durch Ihre Leichtigkeit sind Sie perfekt für kleine, zierliche und sogenannte "Kann-Kinder", die früher eingeschult werden!  Es gibt folgende Modelle:

Der Schulrucksack bietet optimale Ergonomie und
maximale Flexibilität durch das höhenverstellbare Rückenteil bei minimalem Gewicht
Gewicht: 0.80 kg
Volumen: 20.5 l

Der Schulrucksack Ergoflex XL verfügt über die gleichen Eigenschaften wie der Ergoflex Schulrucksack, bietet aber 5 l mehr Volumen, obwohl der Schulrucksack Ergoflex XL nur 0,5 kg mehr wiegt.
Gewicht: 0,85 kg
Volumen: 25,5 l

Der Ranzen ist sehr leicht und extrem schmal geschnitten,  trotzdem müssen Sie keine Abstriche bei der Ausstattung befürchten.
Gewicht: 0.8 kg
Volumen: 17 l

Der lässig leichte Rucksack-Ranzen bietet trotz geringem Gewicht mehr Ausstattung und mehr Volumen.
Gewicht: 0.9 kg
Volumen: 21 l

Step by Step

Der Ranzen eignet sich besonders für zierlichere Kinder. Die ergonomische Rückenpolsterung, die bananenförmigen Schultergurte sowie der integrierte Brustgurt garantieren ein angenehmes Tragegefühl - auch bei einem vollen Schulranzen.
Gewicht: 0.9 kg
Volumen: 18 l

McNeill

Der Ranzen wurde speziell für kleine und zierliche Kinder entwickelt und ermöglicht durch den Magnetverschluss und einer intelligenten Innenaufteilung eine leichte Handhabung.
Gewicht: ab ca. 0.85 kg
Volumen: 18.5 l

3.1.3 Volumen

Das Fassungsvermögen eines Schulranzens sollte dem Alter des Kindes angepasst sein. So benötigen Grundschüler in ihrem Schulranzen nicht das Fassungsvermögen, welches ältere Schüler für ihre Utensilien verwenden. Beispielsweise sollte der Ranzen für einen Achtklässler im Schnitt 20 bis 35 Liter Volumen fassen. Hier sollte genau geprüft werden, wie viel Platz der Innenraum im Verhältnis zum Gesamtvolumen umfasst.

Viele weiterführende Schulen bieten beispielsweise Spints oder Fächer mit Stauraum für die Unterbringung von Utensilien an – somit benötigt der Schüler weniger Fassungsvolumen im Schulranzen oder Rucksack. 

Hier finden Sie die Platzwunder:

DerDieDas

Der Ranzen verfügt über zwei geräumige Seitentaschen, die bei Flaschen bis zu 0,5 L mit einem Reißverschluss verschlossen werden können. Die Vortasche bietet Platz für die Brotzeit und im geräumigen Hauptfach finden alle Schulunterlagen Ihren Platz. Desweiteren verfügt der XLight über ein Innenfach aus strapazierfähigem abwaschbarem Nylon
Maße: 36 x 37 x 25.5 cm
Volumen: 21 l

In den Seitentaschen können alle gängigen Trinkflaschen oder ein Regenschirm verstaut werden. Die Vortasche bietet genügend Platz für die Brotzeitbox oder ein Federmäppchen. 
Maße: 40 x 33 x 23 cm
Volumen: 20.5 l

Die Seitentaschen fassen alle gängigen Trinkflaschen und in der großen Vortasche kann die Brotzeitbox oder das Etui verstaut werden.  Der Ergoflex XL bietet 25% mehr Volumen als sein kleiner Bruder.
Maße: 34 x 41 x 25 cm
Volumen: 25.5 l

Spiegelburg

  • Ergo Style

Dieser Schulranzen hat ein geräumiges Hauptfach mit durchdachter Inneneinteilung, sowie zwei Isolierte Seitentaschen die Trinkflaschen bis zu 0,6 L fassen.
Maße: 38 x 37 x 23 cm
Volumen: 20.5 l

  • Flex Style

Der Schulrucksack hat zwei geräumige Seitentaschen, die Trinkflaschen bis zu 0,6L fassen. Das geräumige Hauptfach bietet viel Platz für die Schulunterlagen.
Maße: 38 x 28 x 20 cm
Volumen: 20 l

Scout

Das Innenraumvolumen ist durch das Magnetschloss je nach Bedarf anpassbar. Durch den weit zu öffnenden Ranzen-Deckel  offenbart der Schulranzen sein durchdachtes Innenleben. Zusätzlich verfügt der Ranzen über zwei Seitentaschen und eine Vortasche.
Maße: 32 x 40 x 25 cm
Volumen: 20.5 l

Der Ranzen verfügt über ein geräumiges übersichtliches Innenfach, sowie zwei Seitentaschen in denen Trinkflaschen bis zu 0,6 L passen und eine Vortasche für z.B. die Brotzeit.
Maße: 37 x 38 x 20 cm
Volumen: 20.6 l

Step by Step

Der Schulrucksack hat ein großes Hauptfach mit zweigeteilter Inneneinteilung. Die elastische Vordertasche unter der Deckelklappe fasst mühelos das mitgelieferte Federmäppchen. Die flexiblen, großen Seitentaschen sind ideal für die Brotzeitdose und die Trinkflasche.
Maße: 39 x 28 x 22 cm
Volumen: 21 l

Der Schulranzen verfügt über ein geräumiges Hauptfach mit einem flexiblen Inneneinteiler, sowie einem extra Federmäppchen-Fach im Deckel. An der Außenseite lassen sich Brotzeitdose, Getränkeflaschen und kleine Regenschirme problemlos in den zwei Seitentaschen sowie in der isolierten Fronttasche verstauen.
Maße: 33 x 23 x 38,5 cm
Volumen: 21 l

Schneiders

  • Toolbag Plus

Der Schulranzen Toolbag Plus bietet mit seinen zwei Hauptfächern genügend Platz für Schulutensilien. Weiteren Stauraum bieten das innere Vorfach, zwei Seitentaschen und die äußere Vortasche.
Maße: 31 x 39 x 19 cm
Volumen: 22 l

  • Toolbag Hutch

 Das Hauptfach des Schulranzen Toolbag Hutch von Schneiders ist mit einem flexiblen Inneneinteiler ausgestattet. Für noch mehr Ordnungsmöglichkeiten im Schulranzen sorgen zwei Reißverschluss-Seitentaschen sowie das Reißverschluss-Vorfach.
Maße: 30 x 41 x 20 cm
Volumen: 24 l

  • Toolbag Soft 

Im geräumigen Hauptfach mit flexibler Inneneinteilung finden alle benötigten Schulutensilien Platz. Die Seitentaschen und das mittlere Fach mit Thermo-Isolierung bieten weiteren Stauraum und Organisationsmöglichkeiten im Schulranzen.
Maße: 30 x 40 x 20 cm
Volumen: 24 l

3.1.4 Brust- und Hüftgurte

Bereits in jungen Jahren müssen die kleinen Schultern viel Gewicht tragen. Schulbücher wiegen oft insgesamt mehrere Kilos. Hier sind Brust- und Hüftgurte sehr hilfreich, da der Schulranzen durch diese eng am Körper anliegt und der Rücken entlastet wird. Zudem verhindern die Gurte bei Kindern mit schmalen Schultern das Abrutschen der Tragegurte und verbessern den Sitz des Schulranzens.

Weiterführende Informationen finden Sie unter 3.1: Der richtige Sitz des Schulranzens

3.2 Sicherheitsmerkmale

Ein Schulranzen, der über ausreichend Reflektoren gemäß der DIN-Norm 58124 verfügt, sichert die Sichtbarkeit des Kindes im Straßenverkehr. So sollte der Ranzen über helle und auffällige Farben – vorwiegend gelb, orange, rot oder neon-grün verfügen. Zudem sollte er entsprechend der DIN-Norm über fluoreszierende (gelbe oder orangene Flächen) und reflektierende Flächen (graue Streifen) verfügen. Zudem sichert gepolstertes robustes Material einen festen Sitz und entsprechenden Tragekomfort des Schulranzens.

 

Schulranzen DIN

Ein Schulranzen, der über ausreichend Reflektoren gemäß der DIN-Norm 58124 verfügt, sichert die Sichtbarkeit des Kindes im Straßenverkehr. So sollte der Ranzen über helle und auffällige Farben – vorwiegend gelb, orange, rot oder neon-grün verfügen. Zudem sollte er entsprechend der DIN-Norm über fluoreszierende (gelbe oder orangene Flächen) und reflektierende Flächen (graue Streifen) verfügen. Zudem sichert gepolstertes robustes Material einen festen Sitz und entsprechenden Tragekomfort des Schulranzens.

 

 

Zudem gibt es im Handel verschiedenes Zubehör, das die Leuchtkraft des Schulranzens und damit die Sicherheit des Kindes erhöht:reflektierende Regenhauben, Armbänder, Blinklichter oder Sicherheitswesten verstärken zusätzlich die Sicherheit auf dem Schulweg.

  Teilweise gibt es sogar Schulranzen mit LED-Lichtern für noch mehr Sicherheit:

 Step by Step LED Schulranzen

Wichtig ist zudem sichere Kleidung: Feste Schuhe, die die Kinder vor Stolpern schützen, und helle Oberteile wie Jacken, die auch bei dunklen Tageszeiten gut sichtbar sind.

3.3 Material

Ein Schulranzen sollte aus strapazierfähigem, reißfestem, farbechtem, wasserdichtem sowie hautfreundlichem Gewebe (vorwiegend Kunststoff) bestehen. Außerdem darf er weder giftige noch allergieauslösende Materialien enthalten.

Ein geeigneter Unterboden besteht aus wasserabweisenden Materialien wie beispielsweise Plastik und lässt keine Nässe von außen eindringen. Des Weiteren sollte das Material reiß- und kratzfest sein und der Boden sollte sowohl bei einem vollen als auch einem leeren Schulranzen einen festen Stand durch geeignete Füße gewährleisten.

Darüber hinaus bieten die Hersteller diverse Regenhüllen an, die zusätzlich über den Ranzen gestülpt werden und weiteren Regenschutz gewährleisten.

3.4 Handling

3.4.3 Verschluss

Der Schulranzen sollte einen einfachen, sowie sicheren Verschluss aufweisen. Hierbei gibt es verschiedene Arten von Schlössern:

  • Magnet-Schloss
    Das Schloss ist mit einer Hand (durch drehen, schieben oder drücken) einfach zu öffnen und schließt beim Fallen lassen des Überschlags von alleine. Dieses Schloss ist bei Modellen von McNeillSpiegelburg oder Ergobag zu finden.
  • Magnetrasterschloss
    Dies ist ein höhenverstellbares Magnetschloss, dadurch kann das  Innenraumvolumen je nach Bedarf angepasst werden. Das Schloss wird bei allen Scout Schulranzen verwendet.
  • Metallsteckschloss
    Der leicht zu bedienende, robuste Verschluss ist nahezu unzerstörbar und bietet durch den integrierten Reflektor zusätzlichen Schutz im Straßenverkehr. Das Schloss wird z.B. bei Modellen von Step by Step verwendet.
  • Steckschloss
    Leicht zu bedienendes  Schloss, bei dem die zwei Enden einfach in einander gedrückt werden müssen. Das Schloss gibt es auch aus Metall, dadurch ist es sehr robuste und nahezu unzerstörbar.
    Durch integrierte Reflektoren bietet es zusätzlichen Schutz im Straßenverkehr.  Normale Steckschlösser werden bei DerDieDas Modellen und das Metallsteckschloss bei Modellen von Step by Step verwendet.

Diverse Verschlüsse wie Magnetschloss, Steckschloss mit Katzenauge, Schiebeschlösser oder ähnliche sichern ein leichtes und zügiges Öffnen und Schließen für Schüler.

Hier empfiehlt es sich, dass Eltern im Fachgeschäft die einzelnen Verschlussarten von den Kindern testen lassen, um herauszufinden, mit welchem Verschluss der Sprössling am Besten klar kommt.

3.4.4 Deckelklappe

Die Deckelklappe des Schulranzens sollte für ein Kind leicht zu öffnen und zu heben sein. Außerdem empfiehlt es sich, dass der Ranzen über eine weite Öffnung verfügt und offen bleibt, wenn der Deckel nach hinten gelegt wird. Zudem darf er bei vollem Inhalt oder in leerem Zustand bei offener Klappe nicht kippen. Des Weiteren sollte gewährleistet sein, dass ein Eindringen von Nässe verhindert wird, indem der Deckel seitlich „überlappt“, wenn er geschlossen wird.

3.4.5 Reißverschlüsse

Zipper am Ranzen, beispielsweise am Außenfach oder am Mäppchen sollten hochwertig verarbeitet, leichtläufig und groß genug sein und sich somit für kleine Kinderhände einfach öffnen und schließen lassen. Eine Stoffabdeckung bei den Reißverschlüssen bietet genügend Schutz vor eindringender Nässe, beeinträchtigt jedoch nicht die Funktion des Reißverschlusses.

3.4.6 Seiten- und Vortaschen

Ein Schulranzen sollte über zwei seitliche ausreichend große Außenfächer  verfügen, damit das Kind Trinkflaschen verstauen kann. In der Mitte bietet sich ein zusätzliches Fach an, um Brotboxen entsprechenden Platz zu bieten. Diese sollten leicht herausnehmbar sein, aber nicht herausfallen. Kleine Öffnungen an den Böden der Außentaschen sind von Vorteil, um Flüssigkeiten herausfließen zu lassen, wenn eine Flasche undicht ist oder ausläuft. Zudem sollten die Außentaschen das Volumen des Tornisters nicht verkleinern, indem sie nach innen gedrückt werden.

3.4.7 Inneneinteilung

  

Schulranzen Innenaufteilung

 

Bücher und DIN A4-Hefte sollten ausreichend Platz im Innenraum des Schulranzens finden. Idealerweise unterteilen verstellbare Fächer den Ranzen, damit beispielsweise schwere Hefte und Bücher eng am Rücken getragen werden können, da hier die Utensilien leichter für das Kind sind und dies ergonomische Vorteile bietet, wenn der Schwerpunkt der Belastung direkt am Rücken liegt.

 

Zudem muss der Innenraum ausreichend Volumen fassen, um Bücher, Hefte, Schulmäppchen und vieles weitere unterzubringen. Jedoch wird nicht empfohlen, dass Flaschen im Innenraum platziert werden – hier ist im Idealfall eine Außentasche für Getränke integriert, damit diese nicht im Inneren auslaufen können. Hinten sollten die breiten Utensilien wie Hefte und Bücher Platz finden und im vorderen Bereich sollten schmale Teile wie Mäppchen oder ähnliches zu finden sein.

 3.5 weitere Informationen

3.5.1 Videos

Ein Video mit Tipps zum Schulranzenkauf finden Sie hier:

Schulranzen kaufen - Tipps zur Auswahl der ersten Schultaschen

Der erste Schulranzen spielt im Leben eines ABC Schützen eine ganz wichtige Rolle. In diesem Video bekommen Sie hilfreiche Tipps zur Auswahl des richtigen Schulranzen. Was sollten Sie beachten, auf was kommt es an? Welcher Ranzen ist der Richtige?

3.5.2 Vergleichstabellen

Eine Vergleichstabelle aller Schulranzenmodelle der Saison finden Sie hier.

3.5.3 Gesunder Kinderrücken


Haltungsschäden vorbeugen ist eines der zentralen Kriterien bei der Auswahl und dem Umgang mit dem Schulranzen. Denn bereits zu Beginn der Schulzeit müssen Kinder eine enorme Last auf den kleinen Schultern tragen.

Damit es nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt, gibt die Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. Empfehlungen.  Hier finden Sie die Broschüre.

So sollten Eltern gemeinsam mit dem Kind darauf achten, dass der Schulranzen täglich neu sortiert wird. Bücher und Hefte, die nicht benötigt werden, finden zu Hause Platz oder werden im Klassenzimmer deponiert. Außerdem sollte der Ranzen ein körpergeformtes, atmungsaktives Rückenpolster aufweisen und der Sitz des Schulranzens in regelmäßigen Zeitabständen den Bedürfnissen des Kindes angepasst werden. Durch Sport und Bewegung stärkt sich zusätzlich die Muskulatur und Belastungen im Rückenbereich können besser „gestemmt“ werden.

4. Tests & Siegel

4. DIN 58124 

Schulranzen DIN Step by Step

 

Die DIN 58124 ist 1986 in Zusammenarbeit mit der Firma Sternjakob (Scout) entstanden. Kurz darauf kam der erste DIN-Schulranzen von Scout auf den Markt.

Diese Norm sowie das GS-Zeichen garantieren die Leistungen und Anforderungen für einen Schulranzen in puncto Sicherheit. Die DIN 58124 definiert Standards für Gebrauchs- und Verkehrssicherheit sowie die Gestaltung des Tornisters hinsichtlich der körperlichen Anforderungen des Kindes.

Die DIN 58124 schreibt zudem unter anderem vor, dass mindestens 20 Prozent der sichtbaren Schulranzen-Fläche mit einem orangen oder gelben  fluoreszierenden Material ausgestattet ist. Dabei müssen die fluoreszierenden Flächen mindestens 50 cm² am Stück betragen und 20 mm breit sein. Weiterhin müssen nach der DIN 58124 mindestens 10 Prozent der sichtbaren Vorder- und Seiten-Flächen mit retroreflektierenden Materialien ausgestattet sein, die bestimmte Rückstrahlwerte erfüllen. Es wird von der DIN 58124 vorgeschrieben, dass mindestens 10 cm² der Schultergurte mit retroreflektierenden Flächen bedeckt sein müssen.

Zudem wird die Belastbarkeit anhand eines Falltests geprüft. (Ranzen wird auf ein Gesamtgewicht von 6 Kilogramm beschwert und in einer vorgeschriebenen Prüfvorrichtung 1.000-mal um jeweils 100 Millimeter angehoben und fallen gelassen).Die Regenfestigkeit  wird ebenfalls auf den Prüfstand gestellt. So steht der Schulranzen mindestens 10 Minuten lang im Wasser, um den Boden zu testen. Bei Berechnung darf weniger als 10g Regen eindringen. So kann sichergestellt werden, dass der Schulranzen lange haltbar ist.

Weitere Kriterien:

Laut der DIN 58124 müssen die Schultergurte im Auflagebereich über die gesamte Gurtbreite gepolstert sein und die Breite der Gurte einschließlich Polsterung im Auflagebereich mindestens 30 mm betragen. Weiterhin dürfen die Schultergurte den Hals des Schulkindes nicht einengen.  Die Tragegurte müssen mindestens 500 mm lang sein und sich stufenlos, einhändig und gleichmäßig einstellen lassen. Dabei dürfen sich die Schultergurte nicht unbeabsichtigt lockern lassen. 

Die Rückseite vom Schulranzen darf nach der DIN 58124 keine Druckkanten oder -stellen aufweisen. Wenn keine scharfen Kanten festgestellt werden und die Auflagestellen gepolstert sind, gilt diese Anforderung als erfüllt. 

Die DIN 58124 schreibt vor, dass der Deckel des Schulranzens den zu erwartenden Belastungen und Öffnungs- und Schließzyklen standhalten muss. Bei vollständiger Öffnung muss der Schulranzen in dieser Position verharren.   

4.2 TÜV

Für den TÜV ist unter anderem die Beschaffenheit des Schulranzens sicherheitsrelevant. So dürfen sich in keinem Fall scharfe Kanten am Ranzen abzeichnen, um Verletzungen zu vermeiden. Zudem muss das Material Belastungen wie einem Wurf standhalten und darf dabei nicht brechen oder reißen. Geprüft wird dies seitens des TÜVs im nassen sowie feuchten Zustand. Produkte, die das TÜV-Siegel vorweisen gewährleisten Sicherheit und sind entsprechend belastbar.

4.3 Stiftung Warentest

Schulranzen werden von der deutschen Verbraucherorganisation Stiftung Warentest geprüft. Dabei unterliegen sie einem Schulnotensystem hinsichtlich Signalwirkung, Katzenaugeneffekt, Deckelschließung, Stehvermögen, Seitentaschen, Rückenform, Schultergurten, Riemen sowie Existenz der DIN 58124. Der Schulranzen Test wird in unregelmäßigen Abständen durchgeführt.

Die Ergebnisse des letzten Tests aus dem Jahre 2013 finden Sie hier.

4.4 Ökotest

Ein weiterer Faktor, den Eltern beim Kauf des Schulranzens beachten sollten, ist der Nachweis des ÖKO-Tests. Das Verbraucher-Magazin nimmt Endverbraucherprodukte und -dienstleistungen zuverlässig unter die Lupe. Auch Schulranzen stehen daher zu Gunsten der Sicherheit beim Öko-Test auf dem Prüfstand: ein Ranzen sollte beispielsweise gemäß aller Vorgaben über ausreichend fluoreszierende sowie reflektierende Flächen verfügen und die Anforderungen der DIN 58124 erfüllen.

Die Testergebnisse aus 2013 finden Sie hier.

4.5 AGR

 

AGR Zertifikat Southbag

Die AGR (Aktion gesunder Rücken) bezeichnet den Zusammenschluss medizinischer Fachleute. Diese zertifizieren mit einem Prüfsiegel Büro- und Alltagsgegenstände rund um den „gesunden Rücken“. Hierbei wird in konstanter gemeinschaftlicher Arbeit mit der Industrie eine Optimierung ergonomischer Produkte angestrebt und durch neue Lösungsansätze und Beratung umgesetzt.

 

Somit stehen Schulranzen, die mit dem Gütesiegel des AGR versehen sind, für rückengerechte Produkte. In Deutschland gibt es wenige Fachgeschäfte, die dieses Siegel führen, da diese Prüfungen aufwändig sowie kostenintensiv sind (damit eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet werden kann).

 

Unter anderem ist Southbag als AGR-Fachgeschäft zertifiziert

 Wichtige Infos

Laut Expertengremium der AGR können die Eltern für die Grundschule sowohl den Schulranzen als auch den Schulrucksack auswählen. Wichtig ist darauf zu achten, ob diese den ergonomischen Anforderungen entsprechen. Man sollte sich dabei nicht an die Grenzwerte wie z.B. das maximale Schulranzen-Gewicht von 12 % des Kindergewichtes nicht halten, sondern an wichtige Punkte wie:

- richtige Position der Schultasche: der Schulrucksack oder der Schulrucksack sollte am Körper anliegen, nicht zu hoch und nicht zu niedrig sitzen

- der Schulrucksack oder der Schulranzen muss über ein rutschfestes und ergonomisch geformtes Rückenteil, das sich der natürlichen Wirbelsäule-Form anpasst, verfügen

- die Tragegurte müssen gut gepolstert, verstellbar  und mindestens vier Zentimeter breit sein

- schwere Rucksack- oder Schulranzen-Inhalte wie Bücher müssen in den körpernahen Fächern verstaut werden

- die Eltern sollten darauf achten, dass die Kinder in die Schule nur das Nötige mitnehmen

- das Tragen vom Schulrucksack oder Schulranzen hat auch einen positiven Trainingseffekt auf die Knochen und Muskeln, unter Voraussetzung, dass die Belastung durch das Tragen vom Schulrucksack oder Schulranzen nicht zur Überbelastung wird

AGR zertifizierte Schulranzen:

Step by Step Schulranzen

Alle Schulranzen Modelle der Marke Step by Step sind mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet.

Step by Step Flexline Schulranzen

Der rucksackförmige Step by Step Schulranzen Flexline ist mit Mesh-Rückenpolster, gepolsterten Tragegurten, einem Brustgurt und einem Hüftgurt ausgestattet. Die feste Bodenplatte und die Glasfaser-Konstruktion sorgen für eine hohe Stabilität vom Step by Step Flexline Schulranzen. Die zweigeteilte Inneneinteilung des Schulranzens sorgt für das ergonomische Packen. Das Schulranzen Modell Flexline verfügt über eine elastische Vordertasche, über große, flexible Seitentaschen und einen Magnet-Snap Push-Verschluss.

Step by Step Touch Schulranzen

Die Strebenkonstruktion im Rückenteil und die Verstärkung an den Seiten verleihen dem Schulranzen Touch vom Step by Step eine hohe Eigenstabilität. Für einen zusätzlichen Stauraum im Schulranzen für Blöcke und Hefte sorgt eine Dehnfalte. Im robusten und leicht zu bedienenden Verschluss vom Touch Schulranzen ist ein Reflektor für noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr integriert. Für Flaschen und andere Kleinigkeiten bieten die zwei Seitentaschen mit Reißverschlüssen viel Platz. Eine isolierte Vordertasche temperiert ihren Inhalt dank einer wärmeisolierenden Schicht. Mit Hilfe von Gummibändern kann  das Federmäppchen unter dem Deckel fixiert werden. Der Touch Schulranzen von Step by Step ist mit einem Stundenplan und einem Karabiner ausgestattet.

Step by Step Light Schulranzen

Der Schulranzen Step by Step Light eignet sich mit seinem Gewicht von nur 900 Gramm besonders für zierliche Kinder. Für ein angenehmes Tragegefühl auch bei einem vollen Schulranzen sorgen der ergonomisch gepolsterte Rücken, die bananenförmigen Schultergurte und der integrierte höhenverstellbare Brustgurt. Getränkeflaschen, Regenschirme und weitere kleine Gegenstände können in den Seitentaschen mit Reißverschlüssen verstaut werden. Die isolierte Fronttasche hält die Speisen und Getränke warm oder kalt. Der praktische Magnetverschluss lässt sich auch einhändig bedienen. Weitere Features des Step by Step Schulranzens Light wie der Stundenplan im Deckel und die Gummibänder zur Fixierung des Federmäppchens unter dem Deckel begeistern nicht nur die Kleinen ABC Schützen, sondern auch ihre Eltern.

Step by Step Comfort Schulranzen

Der Schulranzen Comfort von Step by Step sorgt mit seiner ergonomisch gepolsterten Rückenpartie mit integrierten Belüftungsrillen, seinen höhenverstellbaren, S-förmigen Schultergurten und dem integrierten höhenverstellbaren Brustgurt für einen hohen Tragekomfort. Das Modell Comfort von Step by Step ist mit einem einhändig zu bedienenden Magnet Verschluss ausgestattet und bietet eine flexible Innenaufteilung mit einem praktischen Organizerfach und einer Dehnfalte. In den Reißverschluss-Seitentaschen und in der isolierten Vordertasche kann das Zubehör wie z.B. ein Regenschirm, eine Brotdose oder eine Getränkeflasche problemlos untergebracht werden. Der Schulranzen verfügt über einige weitere Extras wie z.B. Gummibänder zur Fixierung des Federmäppchens unter dem Deckel sowie einen Stundenplan im Deckel.  

Spiegelburg Schulranzen

Alle Schlranzen Modelle der Marke Spiegelburg sind mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet.

Spiegelburg Schulranzen Ergo Style

Der Schulranzen Ergo Style von Spiegelburg verfügt über ein geräumiges Hauptfach mit einem Bücherfach am Rücken und zwei isolierte Seitentaschen mit Klettverschluss. Für einen optimalen Tragekomfort sorgen der gepolsterte, ergonomisch geformte Rücken, die gepolsterten, verstellbaren Tragegurte mit Reflektorenstreifen sowie der abnehmbare, verstellbare Brustgurt. Der Spiegelburg Schulranzen Ergo Style  ist mit einem selbstschließenden Magnetschloss, einem Namensschild und einem Stundenplan im Deckel ausgestattet. Für noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen die Retroreflexstreifen, die vorne und seitlich angebracht sind.

Spiegelburg Schulranzen Ergo Style FUN

Der Schulranzen Ergo Style FUN verfügt über ein selbstschließendes Magnetschloss. Für Sicherheit im Straßenverkehr ist der Schulranzen Ergo Style FUN mit retroreflektierende Flächen an allen Seiten ausgestattet. Für den optimalen Tragekomfort sorgen die ergonomisch geformten Schulterriemen, der gepolsterte Rücken, die Kompressionsriemen sowie der höhenverstellbare Brustgurt. Dank dem verstärkten Boden ist der Inhalt des Ergo Style FUN Schulranzens vor Nässe und Schmutz geschützt.

Spiegelburg Schulranzen Flex Style

Der Schulranzen Flex Style von Spiegelburg ist mit einem geräumigen Hauptfach mit durchdachter Inneneinteilung, zwei geräumigen Reißverschluss-Außentaschen und einem leicht zu bedienenden Magnetschloss ausgestattet. Der gepolsterte, ergonomisch geformte Rücken, gepolsterte, verstellbare Tragegurte mit Reflextreifen und der verstellbare, abnehmbare Brustgurt sorgen für den optimalen Tragekomfort. Der Rückenbereich lässt sich an die Rückenlänge des Kindes auf drei Stufen anpassen. Die Retroreflexstreifen seitlich und vorne sorgen für noch mehr Sicherheit. Weitere Extras wie ein Namensschild, ein Stundenplan im Deckel sowie ein Geheimfach, der sich im Deckel versteckt, begeistern die Kleinen Grundschüller und Ihre Eltern.

Spiegelburg Schulranzen Flex Style FUN

Der Schulranzen Flex Style FUN von Spiegelburg bietet dank dem Buchfach nah am Rücken eine optimale Lastenverteilung. Der Schulranzen verfügt über vier Standfüße und ist sehr stabil. Die feste Bodenplatte schützt den Schulranzen-Inhalt vor Schmutz und Nässe. Der Schulranzen Flex Style FUN lässt sich über eine Magnetschnalle leicht öffnen und schließen. Die S-förmigen Schultergurte und der ergonomisch gepolsterte Rücken sorgen für den hohen Tragekomfort. Das Rückensystem ist größenverstellbar und kann an jeden Kinderrücken optimal angepasst werden. Für den optimalen Sitz am Rücken sorgen weiterhin die Lagekontrollriemen, der höhenverstellbare Brustgurt sowie der abnehmbare, breite Hüftgurt.

 

5. Schulranzen richtig packen

 

Schulranzen richtig packen

  

Je voller der Schulranzen, umso höher die körperliche Belastung für das Kind. Daher gilt es, überflüssigen Ballast zu vermeiden. Kinder können bereits von Anbeginn an die Hand genommen und animiert werden, Verantwortung für ihren Schulranzen zu übernehmen und ihn richtig zu packen. Eltern sollten daher den Schulranzen zu Beginn der Schulzeit regelmäßig mit dem Kind gemeinsam packen. So kann das Kind Schritt für Schritt lernen, wie es diesen sinnvoll füllen und strukturieren kann.

Dabei empfiehlt es sich unter anderem, schwere Bücher und Hefte im Bereich des Rückens zu verstauen, da so das Tragegefühl verbessert wird. Leichte Gegenstände wie Brotdosen werden nach vorne gepackt und schwere Flaschen seitlich. Des Weiteren sollten ausschließlich die Hefte und Bücher transportiert werden, die an dem jeweiligen Tag benötigt werden. Viele Schulen bieten Fächer im Klassenraum an, in denen Bastelmaterialien, Bücher, Böcke und ähnliches gelagert werden können. Dies führt zusätzlich zur Entlastung des kleinen Rückens.

Zuletzt angesehen