Best Price Garantie

  Versandkostenfrei ab 49€ (DE)

  365 Tage Umtauschrecht

  10% Newsletter Rabatt

ADHS richtig diagnostizieren und therapieren

Aufmerksamkeits-Defizit- Hyperaktivitäts-Störung, kurz ADHS, ist eine neurobiologische Störung des Gehirns, bei der Impulsivität, Aufmerksamkeitsprobleme, innere und körperliche Unruhe im Verhalten auftreten. Nur von ADS (Aufmerksamkeits-Defizit- Störung) wird gesprochen, wenn Kinder oder Jugendliche keine Hyperaktivität zeigen. Kids mit ADHS lassen sich sehr schwer in Gemeinschaften oder Gruppen integrieren, fühlen sich häufig unbeliebt und unverstanden. Es fällt ihnen sehr schwer sich an Regeln zu halten sowie die Umwelt-Einflüsse, die aufgenommen werden, zu gewichten bzw. zu filtern. Die Folgen dieser Störung sind unter anderem gravierende Konzentrationsprobleme. Ca. 5 % der Kinder leiden an ADHS laut Wissenschaftlern. Wie bei allen Krankheiten ist auch bei ADHS die Grundvoraussetzung für die Auswahl der sinnvollen Therapiemaßnahmen eine gesicherte Diagnose. ADHS richtig diagnostizieren und therapieren kann man dementsprechend nur mit Hilfe eines Arztes, der sich auf ADHS spezialisiert.

Vorsicht: Schlafmangel-Symptome sind den ADHS-Symptomen sehr ähnlich

Typische Symptome bei ADHS sind ständiges "Herumzappeln", Impulsivität, leichte Ablenkbarkeit und Unaufmerksamkeit, Ungeduld, unüberlegte Handlungen, Vergesslichkeit, Gefühlsausbrüche und Stimmungsschwankungen. Doch einzelne Symptome sind so gut wie bei jedem Kind zu finden, die aber sehr häufig nicht durch ADHS sondern durch andere Gründe verursacht werden. Falls Ihr Kind mal vergessen hat die Hausaufgaben zu machen oder seinen Schulrucksack zu Hause oder in der Schule liegen lassen hat, heißt es nicht, dass es an ADHS leidet. Wenn Kinder zum Beispiel zu wenig schlafen, sind sie tagsüber ermüdet und reagieren deshalb unangemessen, sind unaufmerksam und können sich nicht konzentrieren. Die Übergänge zwischen normalen Konzentrationsschwierigkeiten sowie temperamentvollen Kids und Kindern mit ADHS sind fließend, was die Diagnostizierung der Störung erschwert und zu häufigen Fehldiagnosen führt. Deshalb sind die "Turbo-Diagnosen" zu vermeiden. Auch bei länger anhaltenden Symptomen sollte zuerst geprüft werden, ob diese nicht durch andere Ursachen ausgelöst sind.

ADHS sollte von einem Spezialisten diagnostiziert werden   

Falls die ADHS-Symptome, wie zum Beispiel Schwierigkeiten im Bereich Impulskontrolle, Konzentration, Planung und Wahrnehmung über einen längeren Zeitraum bestehen, könnte das Kind an ADHS leiden und sollte von einem Spezialisten untersucht werden, denn nur ein Facharzt kann ADHS richtig diagnostizieren und therapieren. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass zur Diagnostik der Ausschluss von Erkrankungen gehört, die ähnliche Symptomatik auslösen.

Therapieansätze bei ADHS

Je nach Schwere des ADHS-Syndroms werden 4 Therapieansätze einzeln oder kombiniert verwendet: Verhaltenstherapie, Bewegung, Ernährungsumstellung, Medikamente. Dabei sollte auf die Medikamenten-Therapie nur nach einer vorangegangenen umfangreichen fachärztlichen Untersuchung zurückgegriffen werden, wenn das Kind von ADHS tatsächlich sehr stark betroffen ist.

Durch einen strukturierten Alltag ADHS-Kids fördern

Versuchen Sie Ihrem Schützling mit einem geregelten Tagesablauf zu helfen. Feste Schlaf- und Essenszeiten sowie festgelegte Freizeit- und Lernzeiten tragen zu einem geordneten Tagesablauf bei. Der Tag wird auf diese Weise in überschaubare Einheiten unterteilt und das Kind durch mehr Struktur im Alltag gefördert.

©FOTOLIA.COM/S.KOBOLD

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.